Das wahre Ziel von Yoga ist es das eigene Bewusstsein (mentaler, geistiger, emotionaler Zustand) zu kennen und kontrollieren zu können. Yogis haben es schon von Tausenden Jahren erkannt und moderne Wissenschaftler kommen jetzt auch zu gleichen Ergebnissen, dass dies durch die Kontrolle von Atem und Energieflüssen (Blut, Lymphe, Nervensignale, etc) im Körper möglich ist.

Bildschirmfoto 2016-08-17 um 11.16.25

Pranayama und Bandhas Workshop

Atemkontrolle lernt man durch Pranayama (Atemübungen), und Kontrolle der Energieflüssen durch Asanas (Körperpositionen), Bandhas (muskuläre Verschlüsse) und Mudras (Körperpositionen, die lange gehalten werden).

Wir befassen uns mit folgenden Themen:

  • Was bedeutet Pranayama, Bandha und Mudra
  • Wie werden Bandhas ausgeführt und welche Nutzen haben sie
  • Unterschiedliche Pranayama Techniken abhängig vom Zeil der Praxis
  • Verbindung von Pranayama, Bandhas und Mudras

Das theoretische Grundwissen wird vermittelt und es wird viel Zeit der Praxis gewidmet, so dass jeder eine Erfahrung der „Stille im Mind“ machen kann.

Sehr empfehlenswert für alle, besonders für diejenigen, die schon seit einem Jahr Yoga üben. Auch für Fortgeschrittene Praktiker geeignet, da das Wissen systematisch und detailliert übermittelt wird.

Printmaterial wird verteilt, so dass ihr die Übung zu Hause fortsetzen könnt.



Im Überblick


Datum: 06. September 2016
Zeit: von 19:45 bis 20:30 Uhr
Ort: Tanztheater Ulla Weltike, Garbenstraße 93, 47057 Duisburg
Leiterin: Nica Agapova
Anmeldeschluss: 05. September 2016
Soziale Netzwerke: Dieser Yoga Workshop auf Facebook
Preis: 20 Euro
Treffen: um 19:30 Uhr im Cafe von Tanztheater


Anmeldung

Über den Pranayama und Bandhas Workshop

Wir fangen mit einem Theorie Einblick an und üben die Ausführung von Bandhas (Mula Bandha, Uddiayana Bandha, Nauli, Jalandhara Bandha) und Mudras (Körperpositionen).

Unterschiedliche Techniken von Pranayama werden dargestellt und geübt, wie Udjaya, Bhastirika, Kapalabhati, Anuloma, Pratiloma, Viloma, Kumbhakas und andere.

Danach folgen einige praktische Reihenfolgen der Atemübungen, so dass am Ende bei einer erfolgreichen Praxis „Stille im Mind“ erfahren werden kann.

Das eigene Bewusstsein kontrollieren zu können, was heißt das..

Das kann man auf unterschiedlichen Ebenen betrachten.

Im Alltag: Den Kopf abschalten zu können, sich entspannen zu können oder umgekehrt geistig wach und frisch werden, sich um eigene Emotionen bewusst sein und sich nicht von ihnen beherrschen zu lassen

Dauerhaft: zu wissen, wie man in bestimmten Situationen am besten handelt, Stressreduktion, Steigerung der Produktivität, positive Lebenseinstellung, emotionale Blockaden lösen zu können

Auf Lebenslänge (im universalen Sinne): Gleichmut, Zufriedenheit mit dem, was gerade ist, einfach glücklich sein, bedingungslose Liebe, tiefes Mitgefühl..